close
Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die grünste Firma im ganzen Land?

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die grünste Firma im ganzen Land?

Spieglein, Spieglein an der Wand
wer ist die grünste Firma im ganzen Land?
Ob Swisscom, Migros, Coop oder SBB
Alle scheinen grün zu sein – Ach, herrje!!!

Es grünt so grün, man glaubt es kaum
Zuweilen steht im HB Bern ein Baum
Grün sind nun alle inklusive SBB
Grün ist auch die grüne Fee.

Greenwashing als mittel für’s Gehirn???
Greifst Du Dir nicht auch manchmal an die Stirn?

Wie grün kann man eigentlich sein ohne gleich als Marsmensch durchzugehen?

Umfrage

Im Zuge der Recherchen

Im Zuge meiner Recherchen (Wortspiel!) habe ich mich an das SBB-Gedicht erinnert und die Verantwortliche für Nachhaltigkeit bei der SBB direkt damit konfrontiert. Die Stellungnahme von Christina Meier kann weiter unten gelesen werden. Aktuelle Nachhaltigkeitsrankings aus Deutschland sind ziemlich verwirrend und entbehren jeglicher Logik. Ob Auto- oder Nahrungsmittelhersteller: Ein grünes Image bedeutet ein sattes Umsatzplus. Eine Studie zeigt, welche Marken bei den Verbrauchern in Deutschland den besten Ruf haben (…).

Ab 2017 müssen große Unternehmen aufgrund einer EU-Richtlinie Auskunft über ihre Nachhaltigkeit geben. Das Beratungsunternehmen Net Federation hat die Branchengrößen jetzt schon getestet. Eine Branche liegt vorn. Der Testsieger: BASF (!?) erreicht im Ranking 619 Punkte. Auf der Webseite gewährt BASF seinen Nutzern Einblick in die Nachhaltigkeitsstrategie und fördert auch den Dialog mit den Aktionärsgruppen zu dem Thema.()

Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie (download)

Nachhaltigstes Unternehmen 2016

Im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums des GfK Business Reflectors wurde dieses Jahr dem Thema Nachhaltigkeit besonderes Augenmerk gewidmet. Cornelia Diethelm, Leiterin Direktion Nachhaltigkeit & Issue Management im Orientierung an Werten lohnt sich auch wirtschaftlich. Migros-Genossenschafts-Bund zeigte am Beispiel Migros, weshalb sich die Orientierung an Werten auch wirtschaftlich lohnt. Sie strich hervor, dass «die Verankerung des Verantwortungsbewusstseins als Wert in Kultur und Strategie der Migros der Schlüssel zum dritten Spitzenplatz in Folge ist». Das Unternehmen gilt als nachhaltigstes Unternehmen, weil es sich sowohl für ein soziales, ökonomisches als auch ökologisch verantwortungsvolles Handeln engagiert.

Grüner Treffpunkt Bahnhof Bern

Der Baum in der Bahnhofshalle

Gedicht von Stefan (at) MyTree.CH

 

Im HB #Bern, man glaubt es kaum. 

Im HB #Bern, da steht ein #Baum

Man darf es nennen wie man will 

#greenwashing im ganz grossen Stil?

 

Nein, nein, die #SBB die fährt ganz klar

mit grünem #Strom und das ist wahr

Bestimmt ganz ohne #Atom– Spalterei

Doch ist das Netz atomstromfrei?

 

Kein Elektron stammt aus Gas-

oder aus Kohle-Kraftweken

Alles ist grün. Komm glaub mir das.

Lass mich deinen Glauben stärken:

 

Grün sind sogar die Lokomotiven

Und wenn man einen ganzen Wald

in den Bahnhof hinein hieven

würde, käme vielleicht schon bald…

 

… die Vernunft mit leiser Stimme

Ein Baum alleine kann nicht reichen

Liebe SBB, stellt eure Weichen

Pflanzt einen Wald vom Rhein bis zur Simme.

 

Denn ein Baum alleine kann nicht kompensieren

Was die SBB-Transporte indirekt an #CO2 produzieren!

 

Innerhalb der SBB hat sich das Entwickeln von grünen Produkten als Innovationsthema etabliert. Ab 2017 baut die SBB das Programm «Grüne Produkte» zum Programm «Grüne Innovation» aus.

 

 

Travel by train is environmentally friendly. 🌿🌻 Help to take care of nature…

 

And the winner is: SBB Green Class

Ende 2016 hat die SBB zusammen mit BMW Schweiz und der ETH Zürich das Pilotprojekt «SBB Green Class» lanciert (www.sbb.ch/greenclass). Im Rahmen des einjährigen Pilotprojekts testen 150 Kunden ein Abonnement, das individuelle Mobilität auf der Strasse mit dem Öffentlichen Verkehr kombiniert. Den Testkunden stehen ein Elektroauto, ein GA 1. Klasse sowie SharingOptionen von Mobility und PubliBike zu Verfügung. Zum Angebot gehört ferner ein Jahresabonnement von P+Rail. Das Projekt «SBB Green Class» wird von der ETH Zürich wissenschaftlich begleitet. Die Testkunden zeichnen ihr Mobilitätsverhalten auf, indem sie unter anderem tägliche Bewegungsprofile erstellen, Aufenthaltsorte notieren und die Nutzung der jeweiligen Verkehrsträger aufzeichnen. Zudem werden sie regelmässig zu ihren Erfahrungen und zu ihrer Zufriedenheit befragt.

 

Quelle: SBB_Geschaeftsbericht_2016_d

Stellungnahme der SBB (Christina Meier Leiterin Nachhaltigkeit
SBB AG 
)

Vielen Dank, ein Gedicht zu unserer Umweltpolitik ist ein Novum! Gerne möchte ich Ihnen Folgendes mitgeben.

Die SBB ist als Bahn eigentlich ein Teil der Lösung für das Klimaproblem.

Denn Menschen haben ein Bedürfnis nach Mobilität und die Güter zu ihrer Versorgung müssen transportiert werden.

Da die Bahn neben dem Langsamverkehr – also dem Velo und den eigenen Füssen – das klimafreundlichste Verkehrsmittel ist, trägt sie zur Reduktion des CO2-Ausstosses des Verkehrssektors bei. So vermeidet die Schweiz dank den klimafreundlichen Transportlösungen und der Verkehrsverlagerung auf die SBB jährlich den Ausstoss von 5 Mio. Tonnen CO2, was 10% der Gesamtemissionen der Schweiz entspricht.

Natürlich kann man einwenden, dass kein Verkehr die beste Lösung für das Klimaproblem sei, doch dies ist keine ethisch vertretbare Lösung.

Um den CO2-Ausstoss durch den Transport durch die SBB zu reduzieren, engagiert sich die SBB für den Klimaschutz und halbiert bis 2025 ihre CO2-Emissionen gegenüber 1990. Dies tun wir, indem wir mit innovativen Massnahmen Energie sparen und auf erneuerbare Energieträger umsteigen. So verzichtet die SBB, wo möglich, auf fossile Heizungen. Die Umstellung des Haushaltsstroms (50 Hz) bis 2019 und des Bahnstroms (16,6 Hz) bis 2025 (2016 waren es 92% Wasser-, 8% Atomstrom) auf Strom aus erneuerbaren Quellen leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Noch ein Hinweis auf unser Energiesparprogramm: Es ist das ambitionierteste der Schweiz, denn wir reduzieren mit innovativen Massnahmen (wie neue Stromrichter für die RE460, Erneuerung HLK der Wagen, Adaptive Lenkung) den Energiebedarf ab 2025 um 20% oder 600 GWh pro Jahr. Dies entspricht dem jährlichen Stromkonsum aller 150’000 Tessiner Haushalte.

Gibt es eine Grafik, welche Atom, Wasser, Kohle, Gas, BioGas, Solarstrom und Diesel-Verbrauch der SBB im zeitlichen Verlauf darstellt?

Wenn man Teil der Lösung seil will, muss man auch die richtigen Infos zugänglich machen… 😉

Christina Meier: Auf Reporting finden Sie die Zahlen inkl. Grafik (siehe unten, dazu muss man auf den Kreis mit i drücken). Der Anteil an Wasserkraft hängt von der Produktion unserer Wasserkraftwerke ab.

Doch ab 2025 wollen wir nur noch mit erneuerbarem Strom unterwegs sein.

 

https://reporting.sbb.ch/infrastrukturen

Besten Dank an Christina Meier für die prompte Beantwortung der Fragen! Der offene Dialog funktioniert ganz gut! 🙂

Ein Beitrag geteilt von MyTreeTV (@mytreetv) am

 

Spieglein Spieglein an der Wand! Nachhaltigkeit ist zu komplex darum wechseln wir das Thema: Wir bleiben aber beim Spiegel…

Mirror Mirror On The Wall… I’m Sexy Damn You All | Kanika Ahuja | TEDxLSRCollege

With our increasing aversion to anything big and fat, it’s natural to think that we hate fat. But this talk argues that we don’t. In fact, we are indulging in it all the time. How is that true?

Dr. Kanika K. Ahuja is a Professor of Psychology at Lady Shri Ram College for Women, University of Delhi.

 

This talk was given at a TEDx event using the TED conference format but independently organized by a local community. Learn more at http://ted.com/tedx

#Paleo2017 – Village du Monde 2017

Dialog zwischen Isabelle Ritter und Marena Whitcher (Musikerinnen)